Close

12. Mai 2015

Sprecher werden – Erste Jobs

Sie klingen besser als Ihre Lieblingssynchronstimmen und kritisieren schon jeden Radiospot?! Dann geht es weiter!

Sprecher werden – Erste Jobs

„Ich bin professioneller Sprecher!“ Das denken Sie zumindest und das ist auch Ihr gutes Recht.
Professionell ist man allerdings erst dann, wenn man für seine Kunst bezahlt wird. Nur wer will Sie hören und wie können Sie der Welt mitteilen dass ein neuer Stern am Sprecherhimmel existiert?!
Ich kann Sie trösten. Diese Frage beschäftigt auch noch renommierte Werbestimmen denen Ich als kleiner Sprecher sogar noch Tipps geben durfte obwohl der Klassenunterschied zwischen uns, in meinen Augen, haushoch war.

Die Basics für’s Sprecher werden

Die grundlegenden Techniken und Praktiken um das Sprechen zu erlernen habe ich schon in den Beiträgen Sprecher werden, Erste Schritte und Routinen entwickeln behandelt.

Jetzt fahren wir fort mit den Grundbausteinen der Selbstvermarktung.

Die eigene Sprecher Homepage ist ein muß. Ob es Spass macht oder nicht. Mittlerweile kann man sehr gute Standardseiten mit den gängigen Homepagebaukästen von z.B. 1&1 erstellen. Wenn Sie über geeignete Mittel verfügen, dann lassen Sie sich von einem passionierten Webdesigner helfen. Diese gibt es wie Sand am mehr. Alternativ suchen Sie sich einen IT-Studenten der ein WordPress mit einem Template für Sie aufsetzt. Mit diesem Satz habe ich die halbe Webdesignindustrie ruiniert…aber nützt ja nichts. WordPress ist ein kostenloses „Eigene-Webseite-System“ und ein Template sind Grafische Anpassungen dafür die von kostenlos bis 45$ gehen.

Wenn man es selber macht liegt der finanzielle Aufwand bei 60$ zuzüglich eventueller Pressebilder zu denen ich auch dringend rate. Ein sehr schönes Foto vom Sprecher mit der guten Digitalkamere eines Freundes durch Adobe Lightroom optimiert kann das auch schon sein. Mit diesem Satz habe ich die halbe Photoindustrie ruiniert…aber nützt ja nichts.

Der Inhalt für die Front der Webseite sollte auf jeden Fall sein: Sprechbeispiele sofort anklickbar – jeder will gleich hören ob die Stimme des Sprecher passt und gefällt, wie bei einer Dating Website. Alles andere wie lukullische Vorlieben, Familienfotos, technische Daten und Lieblingsgroßkatzenwebseitenlink kommen danach!

Dieses Prinzip übertragen Sie auch bitte gleich in die sozialen Netzwerke. Hüten sie sich aber davor Ihrem Freundeskreis zuviel Aufmerksamkeit abzuringen. Posten Sie Ihre ersten Arbeiten als Sprecher und lassen Sie es laufen. Irgendwann kommt der erste und möchte dass Sie seine Telefonmailbox besprechen. Dann kommt der nächste und möchte eine selbstgeschriebene Geschichte für die Kinder eingesprochen haben. Machen Sie diese kleinen Sprecher Jobs mit großer Sorgfalt. Dann werden Sie als Werbestimme weiterempfohlen.

Posten Sie immer wieder nebenbei wenn Sie etwas gesprochen haben, so werden Sie in den Augen der anderen schnell zum Sprecher. Nach einer gewissen Zeit zieht das Kreise bis Firmenaufträge daraus resultieren. Sie sollten bis zu den ersten Erfolgen ein paar Monate bis zu einem Jahr einplanen. Das liegt an Ihnen. Zu hohe Forderungen und eine gewisse Faulheit lassen viele Sprecher stagnieren. Wir tun das nicht! Wir sind nämlich Profis.

Wir haben jetzt eine Website, schöne Fotos und alle auf Facebook in unseren Bann gezogen

Das genügt uns natürlich noch nicht. Wir wollen ins Fernsehen und ins Radio. Die Produkte sind egal denn wenn uns erstmal jemand sprechen gehört hat, dann kann sich die Lila Kuh einsargen und der neue Audi TT wird nur der Rahmen für unser Timbre. Alle Konzerne werden uns als Sprecher buchen. Gut, ganz so einfach wird es nicht.

Es gibt für Nachwuchssprecher im Internet gute Möglichkeiten aufzufallen. Am Anfang wird das eines sein: billig …für die anderen.
Aber das ist OK denn wir brauchen das Training! Machen Sie nicht den Fehler und orientieren Sie sich an den Preisen der anderen. Ich habe dazu ein Regelwerk erstellt das ich leider nur persönlich weiter gebe. Nur ein Tipp: kleine Brötchen machen auch satt.

Schreibe einen Kommentar