Close

28. Mai 2013

Sprecher werden – Erste Schritte

Sie haben also eine einzigartig wohlklingende Stimme und das nicht zu bändigende Verlangen, für sich und andere schön zu sprechen? Gut!

Sprecher werden

Jeder Schüler braucht einen Lehrmeister. Mit ihrer neu gewonnen Erkenntnis Sprecher werden zu müssen, marschieren Sie auf der Stelle zum nächsten Sprechtrainer damit Sie übermorgen ins Studio können und in einer Woche denn neuen nationalen Spot einer Grossen Automarke für 15000€ einsprechen. Gut… das wäre der Idealfall und auch mir lieber gewesen als der echte, härtere Weg.

Einen Sprechtrainer zu finden ist notwendig, da ein echter Mensch beurteilen muss wo und wie Ihre Stimme sitzt, wo Fehlerquellen entspringen und was Sie genau trainieren sollten. Sprechtrainer können Logopäden, Sprechwissenschaflter, Schauspielausbilder oder auch kombinierte Sprech- und Gesangslehrer sein.

Sie finden Ihren Sprechtrainer im Internet, Soziale Netzwerke aber auch im realen Leben.
In kleineren Städten gastieren beispielsweise häufig Musicals oder Opern am hiesigen Stadttheater. Die dort arbeitenden Schauspieler könnten sich schon als fähige Erstausbilder in Nebenerwerb erweisen. Sie haben auch alle mal intensives Sprechtraining gehabt und sind mit Erarbeitung und Ausbildung der Artiulationsmuskulatur bestens vertraut. Im Idealfall erhalten Sie gleich eine gehörige Portion Schauspielunterricht. Das Sprecher werden beinhaltet nämlich nicht nur schönes Sprechen.

Sprechtrainer und Ausbilder können alle sein, die gut klingen müssen.

Begehen Sie nur nicht den fundamentalen Fehler und lassen sich jemand aus der Bevölkerung empfehlen der wegen seines angeblich hochdeutschen Dialekt als toller Sprecher die Lagerfeuerabende des Freundeskreis ruiniert. Jede Region in Deutschland hat einen Dialekt – ja, auch die angeblich so sauberen Hannoveraner hört man.
Des weiteren sind es keine Sprecher, die ein Handwerk erlernt haben. Sondern bestenfalls gut klingende Stimmen. Den Unterschied zwischen Sprechern und „Zivilisten“ werden Sie im Zuge Ihrer Karriere bald wahrnehmen.

Sie haben also Ihren ersten Sprechausbilder gefunden und reiten übermotiviert in voller, glänzender Rüstung in den ersten Unterricht. An der Stelle müssen Sie tapfer sein. Es kann sein das Sie jetzt erleben dass Sie jemandem 40€/Stunde dafür bezahlen damit er oder sie Ihnen sagt dass Sie Ihr Leben lang seitens der Aussprache, Atmung und Körperhaltung alles falsch gemacht haben. Das ist normal!

Babies machen in Sachen Stimme und Atmung intuitiv alles richtig. Später verlernt man das.

Der mangelnde Sport, schlechte Sitzhaltung, die fortwährende Arbeit in der Kohlemine auf allen Vieren… das sind alles Puzzlestücke zum falschen Sprechen und Atmen. Aber keine Angst! Sie sind lern- kritikfähig und motiviert. Deshalb werden Sie die Trainingseinheiten aufsaugen und niemals vergessen.

In den ersten Stunden, die zweimal wöchentlich stattfinden sollten, wird vor allem geatmet und tonal gearbeitet. Die Stimme wird von Ihrem normalen, dialektisch bedingtem Sitz der sich meistens weiter hinten im Hals befindet, nach vorne geholt. Die Stimmbänder werden durch korrespondierende Übungen aufgewärmt und allmählich wird die Artikulationsmuskulatur aktiviert. Schon alleine das atmen in den Bauch gefolgt vom stimmlichen Ausatmen verändert die Selbstwahrnehmung der eigenen Stimme.

So wild sie auch auf den Fortschritt sein sollten – übertreiben Sie es nicht mit der Intensität der Übungen.

Gerade am Anfang muß die Sprechanatomie an die neue Belastung gewöhnt werden. Sobald Sie Schmerzen oder Ermüdungserscheinungen feststellen sollten, unterbrechen Sie das Training. Die Stimme und die Sprechmuskulatur werden sich schnell regenerieren und bei der nächsten Trainingseinheit immer mehr Beanspruchung standhalten.

Gönnen Sie Ihrer Stimme von jetzt an bitte auch mehrmals täglich „Streicheleinheiten“. Sie sprechen ein langes „W“ ohne „e“ also nur „Wwwwwwwwwwwww“ in der entspanntesten und für Sie am angenehmsten Tonlage. Das hat den Effekt für Ihre Stimmbänder als ob Sie ein vielgeliebtes Haustier streicheln.

Die Kosten für ein qualifiziertes Sprechtraining belaufen sich grob auf 20-60€ pro Stunde.

Nächster Beitrag: Sprecher werden – Routinen entwickeln

Schreibe einen Kommentar